Gedichte   2015


Neuesjahr 10.01.2015

Das neue Jahr ist noch nicht alt, draußen ist es bitterkalt auch bitterkalt es in mir, ach was gebe ich dafür wenn dieses doch nur nicht so wär. Ach wenn die Liebe wenn sie doch ein Feuer würde entzünden, das mein zu Eis gefrorenes Herz für immer würde erwärmen.

 

Traurigkeit 10.01.2015

Verzweifelt eine Träne rinnt, sucht sie sich ihren Weg, den Pflastern Schmerz, Leid und Traurigkeit.

 

Das Schwaze Loch 04.02.2015

Ich hab ein Schwarzes Loch in meinem Bauch und ich spüre langsam frisst es mich auf, es zieht alles in sich hinein, nur die Oberfläche wart den Schein, es saugt Galaxien in sich hinein als wären sie wie ein Staubkorn klein, ein Vakuum mit unendlicher Gewalt frisst alles ohne festen halt,......

 

Der Helle Schein 01.03.2015

Die Sonne geht unter mit Hellrotem Schein, ich denke an dich, ach könntest du doch bei mir sein. Mein Herz schlägt für dich von Anfang an, du bist der Mensch ohne den ich nicht mehr kann. Vermiss dich jede Sekunde an jeden Tag, du bist mein erster Gedanke wenn ich Morgens erwache, und mein letzter wenn ich am Abend wieder einschlafe. Du bist das was ich gesucht habe.


Vallentien II 06.03.2015

Schon wieder Valentinstag ist an der Zeit noch immer mein Herz für dich bereit

wie Herberts Vollmond hoffe ich unterstützt er das nächste mal auch mich und setzt mich so ins rechte Licht dann kannst du mir nicht mehr wiederstehen und wir werden unseren Weg zusammen gehn.

 

Das Tal 06.03.2015

Nun wandle ich im dunklen Tal und denke mir so manches mal, könnt ich die Sonne wieder sehn erhörte sie doch mein bittres flehn, doch die Finsternis ist erbarmungslos, schluckt jeden Strahl der sie durchbrechen will. Der Berg ist steil die Felsen spitz ein ende nicht in Sicht doch ich erklimme schritt für schritt den steilen Hang mit der Hoffnung dich zu sehen.

 

 Ein wenig Wärme 08.03.2015

Mir fehlt die wärme fehlt das Licht ich sehne mich schon ewiglich, mein Herz aus Asche schwarz und klein will wieder jetzt ein Phönix sein, gib mir die Chance gib mir die Kraft und ich trage dich dauerhaft auf meiner Liebe durch dein Leben, ich werde dich niemals aufgeben.


 Einsame Seele 08.03.2015

Meine Seele schreit nach dir, ich sehe jede Nacht ein Bild in meinem Kopf von dir, in meinen Träumen bist du mein, ich verfluche den Tag will nur noch Schlafwandler sein.

 

Wie ich Dich Vermisse 08.03.2015

So trostlos die Tage ohne dich jeder Gedanke geht an dich, unsagbar vermissen meine Augen dich. Ach könnte es doch Wahrheit sein das dein Herz wäre für immer mein, kein Wort das irgendwo geschrieben steht nichts annähernd wäre so konkret, um dies Gefühl dann zu beschreiben, deshalb würd ich für immer bei dir bleiben.

 

Zerrissen 29.03.2015

Mein Herz zerrissen, wird vom Verstand gewiesen, dann setzt sich das Herz hier wieder durch einmal hin und einmal her darunter leide ich so sehr. So schön die Höhlepunkte sind so furchtbar Schwarz die Täler drum schaue ich in den Abgrund und der kommt langsam näher.

 

So Sinnlich 29.03.2015

Ihre Lippen tasten sanft an der Tasse Rand, mit beiden Händen hält sie sie so Sanft, das hat so viel Sinnlichkeit, Ihre blicke schweifen hin und her, ich liebe dieses Bild, ich hab es mir in meinem Kopf so oft schon schon ausgemalt in 1000den von Farben.


Ein Dankeschön 20.06.2015

Habt Dank,habt Dank Ihr holde Maid für Eure Goldeswerte Zeit, die Ihr mir gönnt Euch beizuwohnen. Doch so schnell sie dann immer vergeht, alsbald ist es doch schon spät, ich schaff es nicht sie fest zu halten, durch die Finger Sie mir rinnt. Ach könnt ich Euch für Ewig halten mein Traumhaft Süßes Kind.

 

So Feige 20.06.2015

Womit ich das verdiene ich frage mich so Oft, was ich der Welt getan das sie mich so bestraft.

 Doch Welt du bist es nicht, du bist unser Mutters Schoss meine Feigheit ist einfach zu groß meine Gedanken bremsen mich, dennoch drehen sich nur im Dich ich Denk zurück so Oft, an diesen Abend ach ich Bitte Dich so Inständig gib mir dies Gefühl zurück und fülle damit meine lehre.

 

In Flammen 11.07.2015

Morgenrot, der Himmel steht in Flammen, gleich wie mein Herz seit langer Zeit, es Brennt für Dich fühlst Du es nicht, es Brennt in meiner Brust, dieses Gefühl es trügt mich nicht, Du bist die einzige für mich.

 

Umarmung 13.07.2015

Umarme mich Dunkelheit nimm mich in dir auf, behüte und verstecke mich sei mein Freund, lass den Vollmond den Weg mir weisen bis ich an deine Grenzen komme aber verlasse mich nie ganz lass mich deine Schatten spüren und Zeige mir deinen Glanz.

 

 Ruhelos 13.07.2015

Seine Bahnen ziehend droben in der Höhe in stetiger Bewegung, hat weder rast noch hat er ruh,ich seh ihn doch die Augen zu ist immerdar auch wieder nicht jeden Abend zeigt er sein Angesicht, ich schau ihm zu so seelenruhig sonst nichts im Leben ist ach Welt komm auch du zur ruh und vergiss die ganze hatz denn was es ist am ende bleibt nichts andres als die Ewigkeit.

 

So Schwer 04.08.2015

So siehe da die Zeit verstreicht wie sie sich aus den Augen schleicht, mein Gemüt so Tonnenschwer ich ziehe meine Bürde hinter mir her. Ich sehne jenen Tag herbei der mich befreit von all dem Blei das mir auf meiner Seele liegt und Tonne um Tonne wiegt.


Die Träne II 04.08.2015

Eine Träne stiehlt sich Heimlich fort an einen unbekannten Ort, wo Trauer Schmerz und Leid sich vereinen um in ein Tränenmeer zu Weinen.


Meine Sonne 04.08.2015

Meine Sonne hoch droben am Himmel steht, das nicht nur weil der Hahn gekräht, nein ich hab ihr das aufgetragen denn die Dunkelheit schlägt mir auf den Magen, drum scheine hell du Schönes Ding ich Liebe dich ganz ohne Ring. 


Scherbenhaufen 06.08.2015

Hier steh ich vor dem Scherbenhaufen der mein Leben ward genannt. Das Mosaik in meinem Kopf wie es zuvor da stand, das neue was ich bauen muss es steht nur das Fundament doch jede Scherbe Stück für Stück wird aufgebaut zu meinem Glück. Der Leim der dies zusammen hält wurd besser nun gewählt drum sollt es wenn es endlich steht, dann halten bis mein Licht aus geht.


Das Mondgespenst 07.08.2015

Ein kleiner Geist wohnt auf dem Mond in einer kleinen Hütte, er Geistert Nacht um Nacht umher und allein zu Geistern das ist schwer drum schaut er immer wenn er fertig ist in richtung Erde auf der er jemand sehr vermisst.


Weltenretter 07.08.2015

So unzählig viele Welten, jede für sich so zerbrechlich, aus dem Grund habt ein Augenmerk auf alles was ihr tut denn jedes handel  jeder schritt, hat einfluss auf ein kleines Stück, doch jeder Lebt in seiner Welt und wir alle Leben in einer Welt.

 

Ein Leben 12.08.2015

Ein Leben ausgelöscht vom sein, von Kummer Schmerz und Leid verfolgt, der Schmerz lässt irgendwann dann nach und die Schönen Erinnerungen Zaubern uns immer wieder ein Lächeln ins Gesicht so ist es ob du es jetzt glaubst mir oder nicht.

 

Ein Augenblick 23.08.2015

Ein Augenblick so schön er sei, Augenblicklich dann vorbei, doch wenn du dir die mühe machst ihn festhältst mit bedacht, er immer wiederkehrt wenn du es willst doch wozu. Es gibt schönere noch in deinem Leben drum halt dich nicht fest, neue Augenblicke wird es geben schöner als du gedachtet hättst.

 

Wache 29.08.2015

Nimm mich behutsam in den Arm, halt mich fest lass nicht mehr los ich leg mein Haupt in deinen Schoß, Wache über mich mein schöner Stern der Himmel ist uns nicht mehr fern, ich sehn herbei den Goldnen Tag so schön wie er nie wieder kommen mag.

 

Blümelein 29.08.2015

Ein kleines Blümlein gar nicht groß, eine Biene saß im gerade auf dem Schoß, Plötzlich mit lautem Hatschiiii flog die Biene schnell wie noch nie, durch der Spinne Gustel's Netz, an drei Rosen dann vorbei und landete mit Aua Schrei auf nem kleinen grünen Blatt, ihr Po tat ihr sehr weh aber Blümlein rif sie noch zu Gesundheit und Ade.

 

Ein Sonnenstrahl 29.08.2015

Ein kleiner Punkt wandert um die Welt, er kommt herab vom Himmelszelt schaut in jedes Fenster rein, weckt Mädchen und auch Knäbelein streicht ihnen sanft über die Wange und gibt ihnen Bescheid, kommt raus spielen es ist Sommerzeit. 

 

Der Abend 15.09.2015

Die warmen Strahlen der Sonne ich eben noch genoß, als sich das Abendrot ergoss, in Blutrotenorange die Welt getaucht, bis sanfte Dunkelheit sich bricht und schluckt den letzten schein von Licht.

 

1000 Sonnen 15.09.2015

So lass mich doch dein Herz anzünden, so wie du meines angesteckt, wie eine Herzfusion aus 1000 Sonnen ein nicht mehr schwächer werdendes Licht, leider geht das jetzt noch nicht doch mein Herz giebt dich nicht auf, und hofft ein Buschbrand käme auf, der die Flammen über bringt damit mir es doch noch gelingt.

 

Los 25.09.2015

Losgelöste Ahnungslosigkeit macht sich ab und an mal breit, keine Ahnung was zu tun damit Gedanken wieder ruhn, warum die Welt so kompliziert wer hat die wohl konzipiert ich für meinen Fall hab jedoch noch nicht kapituliert.

 

Das Leuchten 25.09.2015

Wie Du Leuchtest in Dir drin, das geht mir nicht mehr aus dem Sinn, bin geblendet ganz verwirrt nicht mehr richtig austariert,  so voll sehnsucht kleines Herz, Erlöse mich von diesem Schmerz.

 

Nacht 03.10.2015

Die Dunkelheit zieht große Kreise, mancher laut und mancher leise wenn ein kleines Käutzchen schreit, ist jede Maus sofort bereit, die flucht nun anzutreten und verliert keine Zeit. Denn Angst ist etwas gutes, sie lässt uns spüren das wir am Leben hängen.

 

Das Treiben 03.10.2015

Ich lass minch treiben durch die Nacht, schwimme mit Gedanken mein, versuche böse zu vertreiben wenn sie nicht gehn schneid ich sie in scheiben, Tauche durch sie hindurch, ich will sie nicht in meinem Kopf und wenn ich nicht an sie Denke sind sie auch nicht da.

 

Eisenhand 03.10.2015

Eine Eiserne Hand sie Hält mein Herz ich spür in meiener Brust den kalten Stahl, ich fühle jeden Finger, wenn sie von mal zu mal es fester drückt jedesmal zuck ich zusammen, als wollte mir ein böser Mensch ein Schwert in meinen Brustkorb rammen, doch es ist nicht immer so wenn du an meiner seite bist der Stahl er schmilzt bis er zerfließt mein Herz so froh wie nie zu vor, es droht fast zu zerspringen, so muss es sein wenn Engel singen.

 

Zeb 04.10.2015

Wenn kleine Zebras das Licht der Welt erblicken fangen sie fröhlich an zu qwieken, die Welt ist so schön schwarz und weiß und sie interesieren sich nen scheiß, für die ganze Modewelt unterm großen Himmelszelt.

 

Zeitschieber 04.10.2015

Die Zeit ich schiebe sie vor mir her, heute auch mal etwas mehr, sie will und will mir nicht verstreichen, die Nacht dem Tage will nicht weichen, drum verweile ich nun hier, bis es mir dann doch gelingt, die Zeit einstweilen zu boden Zwingt.

 

Arme 04.10.2015

Nimm mich in deine Arme auf und lindere so mein Leid, wenn du mich hältst nur dann fühl ich mich so befreit, von allem was die Seele quält gib mir dies Gefühl, ich fleh dich an und lass mich nie wieder los und ich leg als mein Schicksal dann allein in deinen Schoß.

 

Ruhelos 26.10.2015

Ruhelos zu später Stund Gedanken gehn ein und aus, fragen nicht ob sie willkommen sind und klopfen auch nicht an, alsbald kommen andre dann jagen alte fort was wäre wenns mischen sich ein welch ein wirres stell dich ein, wär selig wenn sies täten ohne mich die Gedanken ganz allein.

 

Wolkendecke 26.10.2015

Du bist meine Wolkendecke, unter der ich mich gern verstecke, wenn die Böse große Welt, mir droht und bevor sie runterfällt, krieche ich in mein Himmelszelt und decke mich schnell dort mit dir zu, behütet zärtlich wohlbehagt wo niemand mir böses anzutun vermag.

 

Neue Welt 26.10.2015

Wie wenn ein Wasserfall nach oben fällt, oder ein Regenbogen auf den Kopf gestellt so ist deine neue Welt wo Wolkenkratzer in die tiefe ragen und alle Tiere Hüte tragen mach sie wie sie dir gefällt deine neue Welt.

 

Boden 28.10.2015

Wo ist der Boden unter meinen Füßen, ich hab ihn lang nicht mehr gespührt, er wurd mit einmal weggerissen. Wo ist das Eiland sag es mir die kräfte gehn mir aus, rast und ruhelos treib ich dahin kein Horizont zu sehn. Drum sput dich Schicksal finde mich ich will endlich wieder vorwärts gehn.

 

Universum 28.10.2015

Ein kleiner Stern in weiter fern in diesem Augenblick, geboren aus des Staubes Korn, leuchtet auf in Strahlend Explosion, bis seine Zeit gekommen ist er das Universum dann verlässt mit letzter glut ein Feuerwerk zu seinem Abschied Gruß.

 

Der Kreislauf 28.10.2015

Ein Tropfen Blut, ein Tropfen der die Erde benetzt dieser Tropfen schwächt mich jetzt, jeder einzelne davon im Lebenskreis er fließt viel hundertmal, er jedesmal das Herz gegrüßt, wie auch für uns der Kreis sich dreht wenn jeden Morgen die Sonne auf geht.

 

Ohne 30.10.2015

Zu sehen ohne der Augen schein, zu lieben ohne der Liebe mein, zu fühlen ohne Sinnlichkeit, wie eine Seele ohne Seeligkeit, verzehr mich ohne hungrig zu sein ich wünsch mir nur ein wenig Sonnenschein.  

 

Mein Herz 30.10.2015

Wie ist es wenn ein Herz zerbricht, man fühlt im innern wie es sticht, das kleine Herz im Brustkorb sitzt schreit und hört fast zu schlagen auf, das Blut stockt kurz die Haut wird bleich, doch nach des schweren Schicksalsschlag wer weis für was er gut vermag, wie wenn ein Waldbrannt tobt und alles frisst, was übrig bleibt das Dünger ist der Wald schon nach kurzer Zeit wieder am kaimen ist wenn man ihn auch sehr vermisst am end er schöner als vorher ist.

 

Gewiss 03.11.2015

Mit jedem Atem meiner Seele ob das mich auch die Sehnsucht quäle, doch die Gewissheit das wahre liebe und treues Herz sich finden und für die Ewigkeit verbinden, lindert mir doch tausend mal, meine so entstanden Qual.

 

Herz 06.11.2015

Ach wäre dein Herz doch mein und könnte meines deines sein, die Liebe würde vollkommen sein und wir wären dann für ewig ein.

 

Schweif 14.11.2015

In Eisig kalter tiefer Nacht wurd einst ein Stern hervorgebracht, der von diesem finstrent Tag hoch droben am Himmel stehen mag und wirft fortan nun seinen Schein in jedes unsrer Heime ein.

 

Dörte 24.11.2015

Die kleine Maulwurfdame Dörte die nicht nur halbblind war sondern auch kaum hörte, was sie in keinster weise jedoch störte denn sie schaute mit dem Herzen hin sie hatte diesen siebten Sinn.

 

Leehr 10.12.2015

Wie ein Gefäß ohne Inhalt, wie ein Gedanke ohne Sinn, so rinnt jeder meiner Tage unaufhaltsam dahin, bis zu diesem einen, der meine lehre einsame Seehle mit Liebe wieder füllt

und mein Leben soll sich wie die Sonne nur noch um sie drehn. 

 

Die Last 13.12.2015

Schweres Herz weint Tränen rot manchmal fühlt es sich fast tod doch weiter schlagen immerzu das Herz es kennet keine ruh.

 

Wo 13.12.2015

Der Fluch der mir vor Jahr und Tag von wem auch immer auferlegt sein mag, findet scheinbar nie ein ende drum beete ich für diese wende.

Gib mir Hoffnung gib mir Kraft zu bestehen wenn von deresgleichen nichts zu sehn.

 

Vorstellung 13.12.2015

Die Nacht lässt leise ihren Vorhang fallen der Tag die Bühne schon verließ, dort treiben nun die üblen Schatten ihr stell dich ein und laden mich recht herzlich ein.

 

Mein Loch 27.12.2015

Ich sitz in meinem dunklen Loch, Blick zu meiner Sonne auf, versuch mit allen mitteln sie am weiterziehn zu hindern denn nur sie kann den Dunklen Schmerz in mir lindern. Ich fleh sie an, ich halte sie fest, versuch sie anzubinden doch dies alles nutzet nichts in ein paar Stunden wird sie wieder verschwinden, also bleibt mir nur eins zu tun jede Minute und Sekunde in der ihr Schein mich trifft, aufs beste auszukosten und ihre wärme wenn sie schon weg in Gedanken fest zu halten denn niemand weiß wann sie, wenn sie einmal vorbei zog wiederkehrt. Die Dunkelheit fällt in mein Loch ich bin ihr bester Freund, doch sie sie ist mein Feind, ach könnte ich sie meiden doch und hätt ein Feuer das mir scheint. Auch ist der Himmel wenn der Tag anbricht mit Wolken zugehangen auf das kein Schein einbricht, so recke ich mein Angesicht der Hoffnung voll nach oben und harre bis du wiederkehrst solang mein Herz noch schlägt. Es wär mein eistger Wunsch für das Leben mein ach könntest du doch immer für mich scheinen.