Meine Gedichte nach Datum....


Der Herbst 03.10.2013

Der Herbst ist da es bläst der Sturm die Blätter rasen wild, trostloses treiben das Wetter ist noch mild, bin voller Schwermut ohne Ziel hoffe auf den Frühling der lange noch nicht kommen will.

 

Die Nacht 19.11.2013

Die Nacht wiegt schwer, liegt auf der Welt, Sterne vereinzelt funkeln wie Löcher drin im Himmelszelt geben Hoffnung auf das dahinter, wenn langsam dann der Tag anbricht wird sie alsbald verschwimmen!

 

Das Schicksal 19.11.2013

So weit entfernt das Schicksal schwimmt auf offenem Gewässer, der Kahn ist klein die Hoffnung groß der Horizont verschwindet, dann kommt sie näher gibt mir stärke gibt mir Licht bis sie wieder ganz erlicht, riesige Wellen schaukeln dann der Kahn er droht zu kentern doch die Hoffnung immer wieder kehrt bis ihm ein Ankerplatz gewährt, im sichren Hafen bis zur nächsten fahrt ich hoffe nur sie bleibt mir erspart.


 Meine Gedanken 23.11.2013

Gedanken schleifen durch die Nacht ohne Ziel und Grunde, dem Irrsinn nahe ungewollt,kann nichts dagegen tun, es ist schon spät der Schlaf nicht kommt lieg wach nun schon seit Stunden, bis irgendwann der Sandmann merkt, er mich vergaß auf seinen 1000 runden.

 

Der Morgentau 23.11.2013

Der Morgentau die Blätter küsst, Ihr Blumen all die Sonne grüßt, der Tag erwacht und bricht heran, die Vögel singen wie im Bann, ein schöner Tag muss das wohl werden einer der schönsten hier auf Erden.

 

Die Alte Zeit 23.11.2013

Ein Blick zurück auf alte Zeit, tiefe Wunden die schon lang verheilt, stimmen zuversichtlich was die Zukunft bringt, ein neuer Tag beginnt.


 Mein Fiebertraum 25.11.2013

Wie in einem Fiebertraum,gefangen in einem weiten Raum,doch die Wände kommen näher kein entkommen kein entfliehen keiner kann sich hier entziehen, bis man dann schweißgebadet aus dem Traum erwacht,feststellt es ist zwar noch Nacht aber der Morgen beginnt zu grauen, man faßt neuen Mut und Selbstvertrauen,vorbei der Alptraum und das Leid das Schicksal wieder neu befreit.

 

 Die Winterstarre 26.11.2013

Ich brauche dich wie in meinen Adern Blut ohne dich gehst mir nicht gut die Einsamkeit nimmt überhand in Winterstarre fällt das Land nur deine Wärme ganz allein kann mich mich beschützen mich befreien.

 

Der Schein 26.11.2013

Wie ein Kaminfeuer direkt in meinem Herz wie ein Schein der kommt von Himmelwärts der die Seele dir erwärmt dieses Gefühl das hätt ich gern.

 

Der Zahn 29.11.2013

Der Zahn der Zeit nagt Stück für Stück an manchem Pech und manchem Glück und niemals mehr gibt er ein Teil zurück.

 

Die Dunkelheit 22.12.2013

Wie Dunkelheit über den Tag einbricht, so legt sich Traurigkeit auf mein Gesicht, eine Träne einsam stiehlt sich fort, an einen unbekannten Ort, wo Schmerz und Leid sich vereinen um in einem Tränenmeer zu Weinen.

 

 Bahnen 22.12.2013

Sie Fesselt mich ich kann nicht Denken, kann mein Schicksal nicht in seine vorgesehene Bahnen lenken, ich bin erstarrt kann mich nicht rühren, die Angst lässt mich dich nicht berühren.

 

Im Untergrund 30.12.2013

Unter der Erde im dunkeln und allein, war über Jahre groß der schmerz und die pein, doch die oberfläche ist durchstoßen und der Himmel ist in sicht, ich will einfach nur noch wachsen und ich zögere dazu nicht.

 

 Samtpfote 30.12.2013

Kleine Lady Samtpfote du wärmst mich wenns sonst keiner tut, du gibst mir immer wieder mut, du schleichst dich an und kämpfst mit mir, beschützt mich vor manch ungetier, hörst mir zu wenn keiner was hören will, bist manchmal laut und manchmal still, mein geheimnis plauderst du nicht aus, du apportierst sogar ne Spiezeugmaus, und sihst noch total knudelig aus.